25.02.07

Nach zwei Wochen wird es mal wieder für mich Zeit den Stand der Dinge durch zu geben:
Letztes Wochenende war es endlich so weit und wir begaben uns nach „Steamboat“, eine Stadt in Colorado mitten in den Rocky Mountains. Am Samstag war noch nich viel los. Chris hatte ein großes Basketballturnier in der Nähe was wir uns den ganzen Tag ansahen. zwischendrin waren wir mal Bowling spielen und ich hatte das Glück den ersten Platz zu belegen Am Sonntag waren wir dann Motorschlitten fahren. Mit 5 800 Kubik Schlitten ging’s dann „offroad“. Da das alle meine Begleiter (Chris, Kyle, Mike, David(=Freund von Mike)) jedes Jahr machen war das auch nich so ne lahme Anfängertour. So ging’s die steilsten Berge hoch und runter, Schneewehen als Schanzen und 5m tiefer Schnee als Landebuffer. Ab und zu blieb jedoch jemand stecken. Lieder sind die Schlitten ochsenschwer und da man kein Boden unter den Füßen hat hat man sich beim versuch das Geschoss an zu heben nur unter die Oberfläche gedrückt, was jede Ausgrabaktion zur puren Anstrengung machte. Zumindest wurde einem dadurch nicht kalt. Irgend wann hat sich Chris die Nase bei der Landung am Windschutzschild auf geschlagen und sich total vollgeblutet. Da es schon spät genug war setzten wir dann zur Heimreise an (Duoschnittsgeschwindigkeit 70mph (=113km/h)). Der gesamte Trip war einfach nur der Hammer.
Montags begaben wir uns dann mit Skiern auf die Piste. Den Vormittag sin wir auf den Pisten und im „offtrak“ unterwegs gewesen. Nach einem stärkenden Mittag in einer überfüllten, riesigen RestaurantHALLE (ungemütlicher geht’s nicht), besuchten wir nach n paar Abfahren einen gigantischen Showbordpark. Da die Lifte schon halb 4 schließen war es leider auch unsere letzte Abfahrt was es mir nicht möglich machte ordentlich warm zu werden oder überhaupt Anstiegswinkel oder Landebahn irgendwelcher Rampen über zu erkunden. Ich entschied mich trotzdem für die besten und schwerste Abfahrt, die mit „Advanced Skier ONLY“ ausgeschildert war, denn so eine Chance bekomm ich nicht alle Tage. Ich wartete bis sich alle meine Zuschauer (gesamte Familie Guinn und Freunde) an einem geeigneten Platz versammelt hatten. Die Disziplin am ersten Sprung bestand darin ein flaches 10m Feld zu überspringen um auf einen Steilen Stück landen zu können. Nach einem sehr steilen Anlauf stieg der Winkel überraschende rapide was mich auch etwas aus dem Gleichgewicht brachte. Die 10m zogen unter mir vorbei und hätten auch noch dicke 5m länger sein könne  bis ich eher schlecht als recht landete was es mir unmöglich machte den 2.Sprung, der sich eh nich viel vom ersten unterschied, zu nehmen. So hielt ich neben ihm an um meinen Blutdruck etwas zu senken. Das war nah genug um sich mit Schreine mit meinen Leuten unterhalten zu können. Das einzige was aus ihren Mund kam war allerdings: “Hit it, Dom’!!!!“. Damit meinten sie natürlich den letzten und angsteinflößernsten Sprung, der mit 7m Höhe ausgezeichnet war und bei dem man auch noch eine Stufe an der Spitze überspringen musste, die wahrscheinlich nur dort war um einen so viel angst zu bringen das man nur springt wenn man sicher ist das man es auch kann. Meine Sucht zu fliegen und mein „Growd“ überwogen leider meine Ängste und ich beschleunigte so schnell ich konnte (=Schuss). Dabei ist mir aufgefallen das meine Spuren die ersten waren die in die Richtung führten. Wieder überraschte mich der Winkel in dem die Rampe anstieg. Diesmal endete er jedoch in fast 90° was so viel heist dass man das ganze nur mit einem Backflip landen kann. Das hab ich natürlich nicht erwatet. Obwohl es meine Beine weit über meinen Kopf schleuderte versuchte ich mit starken Armbewegungen wieder zurück auf die Beine zu kommen. Auf den höchsten Punkt, der mit dannach mit mindestens 15ft (=5m) über Schanzenspitze angegeben wurden,  konnte ich das erste mal richtig einschätzen wie weit entfernt ich eigentlich vom Boden bin auch wenn ich das in der Position nicht wirklich wissen wollte. Tatsächlich kam doch jemand auf die Idee, als ich Anlauf nahm, einen Fotoapparat aus zu packen, der kurz vor meinem Aufprall auch hoch gefahren war und ein flüchtiges Bild mit mir in der unteren rechten Ecke aufnahm. Wie schon in der Luft vermutet landete ich ziemlich hart auf meine Schultern bis Rücken. Da die Landung jedoch recht steil war und ich durch Wrestling ganz schön was gewöhnt bin kam ich schnell wieder auf meine Beine. Einer meiner beiden Skier stak etwas schräg zur Seite im Schnee.
Das Bild send ich euch sobald ich es erhalten hab.
Alles in allem war es doch noch ein genialer Tag und ich hab den Ruf der deutschen Eier verteidigen könne (Deutsche sind hier bekannt die weltgrößten zu haben).
Apropos Bilder, es sind ein paar Wrestlingbilder von mir selber angekommen, die ich allerdings abfotografieren muss d.h. ich stell die frühestens nächste Woche rein.
Heute wurde ich das erste mal geTPt (getoilettpapert) und morgen starte ich Track (=Leichtathletik). Last mal wieder was von EUCH hören.
Dominik

P.S.: Ich bin nun kurz bevor mir eine mir eine Domain zu kaufen da das Einrichten dann auch noch mal ne Weile dauern wird (ich hab das Layout schon fast fertig). Es hindert mich nur noch das fehlen eines Namen daran. Der Einfall mit der Lounge is ganz gut nur stört mich das „katosh“ daran und die meisten coolen Verbindungen sind schon vergeben. Einer kurzer Eintrag ins Gästebuch könnte das Problem schon lösen Danke schon mal!

25.2.07 22:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de